Gymnasium Mittweida
Logo

Städtisches Gymnasium Mittweida

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Gymnasium Mittweida

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

 

Elbe – Schüler – Camp: Ein Rückblick (13. – 16. September 2021, Dreiskau Muckern)

 

Zum ersten Mal durften wir im Elbe Camp sein.

Das war fein.

Vier tolle Tage hatten wir

Und davon berichten wir.

Den Tagebau „Vereinigtes Schlehenhain“ haben wir gesehen,

1921 sollte er entstehen.

Die Arbeit hier war sehr gefährlich

doch die neu entstandene Natur dafür herrlich.

Noch stehen die 174m hohen Kühltürme

und überstehen sogar Stürme.

Doch sie gehören zu „den Bösen“

helfen nicht das CO2 - Problem zu lösen.

Kipplader, Bandabsetzer, Aufsetzer, Schaufelradbagger, Radlader, Förderbänder sind hier in Betrieb

doch in einigen Jahren machen Vögel hier PIEP.

Der Tagebau wird jetzt langsam renaturiert

Und die Landschaft neu strukturiert.

Und als wir am Abend dann wollten spazieren gehen

haben wir Fledermäuse gesehen.

 
 

Wie man Gewässeruntersuchungen durchführt, wissen wir

und die Methoden waren cool, dass sag ich dir.

Die Schnellschwimmer schwammen uns weg,

da flogen wir fast in den Dreck.

Und die Zuckmückenlarven sahen aus wie Chilis, die ganz scharfen.

Dann sind wir durch die Natur gegangen,

fragten uns: Passen Tourismus und Naturschutz zusammen?

Investoren wollten hier viel Geld verdienen,

mit ihren Hotels die Landschaft vermienen.

Doch Naturschutz und Tourismus sollen im Einklang sein,

darum raten wir euch, haltet die Naturschutzregeln ein.

Am Abend haben wir noch ein Lagerfeuer gemacht,

der verbrannte Knüppelkuchen schmeckte schlechter als gedacht.

 

Am Mittwoch haben wir Biotoppflegearbeiten gemacht,

das war härter als gedacht.

Die Mücken fraßen uns auf,

doch das nahmen wir in Kauf.

Junge Bäume haben wir befreit,

damit sie sich machen können breit.

Die anschließende Exkursion war sehr schön,

da konnten wir kleine Tiere sehn.

Nur der PH-Wert im Teich war zu niedrig,

so fanden wir keinen Fisch namens Friedrich.

Zwei Workshops haben wir auch besucht

und dabei viel Neues versucht.

Wie ich mache einen grünen Fußabdruck

und gebe der Welt einen grünen Look.

In Workshop vier ging es um Nachhaltigkeit und Konsum,

BOOM!

 

 

 

 

Und jetzt unser Feedback,

hoffentlich bekomme ich keinen Voicecrack.

Weichere Betten wären sehr nice,

denn das geht voll auf den Steiß.

Auch tut es mich sehr jucken,

dass man durch die Duschvorhänge kann gucken.

Das Essen war in der Tat,

akkurat.

Auch der Arbeitseinsatz war OK,

besser war nur der See.

Das Umweltmobil Planaria total interessant,

dort fischten wir im Sand.

Auch die Coronatest waren bei allen negativ,

dass war ausgesprochen positiv.

Vielen Dank für die tolle Zeit,

unsere Taschen stehen auch schon für nächstes Jahr bereit.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.